+++ Einsatzübung beim gestrigen Dienst +++
Eine unklare Verpuffung mit Rauchentwicklung in einem Werkstattbereich wurde gemeldet. Nach erster Lageerkundung stellte sich heraus, das eine Person das Gebäude noch nicht verlassen hatte. Durch versperrte Tore war es nicht ohne Weiteres möglich, direkt in die Werkstatthalle zu kommen, sodass sich der Angriffstrupp durch den kompletten Lagertrakt vorarbeiten musste und dementsprechend Schlauchmanagement gefragt war. Mittels Wärmebildkamera wurde der schadhafte Hallenbereich abgesucht und der Brandherd lokalisiert. Mittels C-Rohrs wurde das Feuer erfolgreich bekämpft. Im Aussenbereich wurde eine Riegelstellung zum angrenzenden Wohnhaus aufgebaut. Eine Person wurde in dem betroffenen Bereich allerdings nicht gefunden. Parallel durchsuchten Trupps die nicht verrauchten Gebäudeteile und fanden den Vermissten schließlich im oberen Bereich des Regallagers mit einer Fraktur des Beines, hervorgerufen durch einen Sturz bei der Flucht aus dem Gebäude. In dem Bereich lagerten gefährliche Stoffe, die teilweise aus dem Regal gefallen waren. Eine Prüfung der Stoffe ergab in diesem Fall keine Gefahr für die Person oder die Einsatzkräfte. 2 Trupps retteten den Patienten mittels Spineboard (Rettungsbrett) aus dem Gebäude und übergaben sie an den Rettungsdienst.